LaTeX: Zitieren mit APA- und MLA-Standard

15. February 2012. Tagged latex.

Da ich studiere, gehört das Schreiben von wissenschaftlichen Texten leider zu meinem Alltag. Und zu wissenschaftlichem Schreiben, gehört auch das Zitieren. Bei uns an der Uni werden außer in den juristischen Fächern hauptsächlich MLA und APA eingesetzt. Das sind zwei sehr verbreitete Zitierstandards, die regelmäßig gepflegt werden und gut dokumentiert sind.

Als jemand der mit UNIX groß geworden ist, und Open-Source mag, und Microsoft und Word gar nicht mag, ist es natürlich keine Frage, dass ich LaTeX einsetze.

Es gibt zu beiden Standards auch Latex-Umsetzungen, die sich (meiner Meinung nach) in der Qualität stark unterscheiden. Die APA-Umsetzung hat mir sehr viel besser gefallen und erscheint mir sehr viel akkurater, wenn ihr also die Wahl habt, solltet ihr sie benutzen.

APA

Das Paket zu APA heißt apacite. Die Benutzung ist relativ einfach:

1
\usepackage{apacite}

Zusätzlich könnt ihr den Parameter [numberedbib] hinzufügen, damit das Literaturverzeichnis im Inhaltsverzeichnis nummeriert wird.

In der document-Umgebung fügt ihr dann dort, wo ihr das Literaturverzeichnis haben wollt, folgendes hinzu:

1
2
\bibliographystyle{apacite}
\bibliography{<bibliography.bib>}

Ich setze für die folgenden Beispiele mal einen Beispieleintrag in eurer <bibliography.bib> voraus:

1
2
3
4
5
@misc{bfs2011b,
Author = ,
Title = ,
Url = {http://www.politik-stat.ch/nrw2011BE\_de.html},
Year = {2011}}

Dann könnt ihr mit folgendem Latex jeweils die nachfolgende Ausgabe erzeugen:

1
Laut dem \citeA{bfs2011a} ist der Anteil der in der Schweiz dauerhaft wohnhaften Ausländer in den letzten fünf Jahren konstant gestiegen.

Laut dem Bundesamt für Statistik (2011b) ist der Anteil der in der Schweiz dauerhaft wohnhaften Ausländer in den letzten fünf Jahren konstant gestiegen.

1
Nach den Nationalratswahlen 2011 ist die SVP mit 29,0\% die stärkste Kraft im Berner Nationalrat. \cite{bfs2011b}

Nach den Nationalratswahlen 2011 ist die SVP mit 29,0% die stärkste Kraft im Berner Nationalrat. (Bundesamt für Statistik, 2011b)

Und im Literaturverzeichnis dann folgende Ausgabe:

Bundesamt für Statistik. (2011b). Nationalrat Kanton Bern 2011. Verfügbar unter http://www.politik-stat.ch/nrw2011BE_de.html

MLA

Das Paket zu MLA heißt biblatex-mla. Die Benutzung ist ebenfalls angenehm, aber das Ergebnis finde ich wesentlich weniger schön als bei APA.

1
2
\usepackage[style=mla]{biblatex} % guessmedium=false habe ich noch drin, weiß aber nicht mehr wieso.
\bibliography{<bibliography.bib>}

Wie ihr seht, wird hier die Bibliography sofort definiert und später in der document-Umgebung nur noch folgendes angegeben:

1
\printbibliography

Folgender Eintrag wird in der bibliography.bibvorausgesetzt:

1
2
3
4
5
6
@book{brockhaus2006,
Address = {Mannheim, Leipzig},
Edition = {Permanent aktualisierte Online-Auflage},
Publisher = {Brockhaus},
Title = {Brockhaus in 15 B{\"a}nden},
Year = {2002-2006}}

Und dann könnt ihr folgendes machen:

1
Idealerweise führt die Möglichkeit, sich selber durch Handeln zum eigenen Vorteil bereichern zu können zum größtmöglichen Wohlstand, wobei das in der Praxis nicht uneingeschränkt zutrifft \autocite["`Marktwirtschaft"' aus][]{brockhaus2006}.

Und das führt zu:

Idealerweise führt die Möglichkeit, sich selber durch Handeln zum eigenen Vorteil bereichern zu können zum größtmöglichen Wohlstand, wobei das in der Praxis nicht uneingeschränkt zutrifft („Marktwirtschaft“ aus Brockhaus in 15 Bänden).

Im Literaturverzeichnis steht dann das hier:

Brockhaus in 15 Bänden. Permanent aktualisierte Online-Auflage. Mannheim, Leipzig: Brockhaus, 2002-2006.

Fazit

In beiden Fällen werden auch Vorgaben, wie kursive Einträge im Literaturverzeichnis usw. eingehalten, auch wenn das hier nicht ersichtlich ist. Insgesamt unterstützt apacite allerdings wesentlich mehr Literaturtypen wesentlich besser als MLA.

Oder ich habe etwas komplett verpasst?!